Energiewende 2014: Strom und Heizung werden teurer

 Nach der Wahl werden die Belastungen für die Haushalte durch die Energiesparziele der Regierung steigen. Neben der EEG-Umlage, die auf 6,5 cent steigen soll, ist auch eine Abgabe für den Heizverbrauch von 1,8 cent pro kw/h geplant. Des weiteren müssen die Importeure von Öl und Gas eine „Importabgabe“ zahlen, die dann ebenfalls auf die Kunden abgewälzt wird. Für einen Durchschnittshaushalt bedeutet dies eine Belastung von

  • 227,50 Euro pro Jahr für Strom (nur EEG-Umlage)
  • 240,00 Euro pro Jahr für Heizung (mit 3 Kindern: 340,00 Euro) Mehrkosten

Energiewende 2014: Strom und Heizung werden teurer weiterlesen

Deutschlands Bürger wählen die Obrigkeit

Der erste Akt wurde in Bayern aufgeführt und hat der CDU und ihrem „Regenten“ Seehofer die Alleinherrschaft beschert. Anscheinend hält man dort viel vom starken Mann, der quasi mit einer Handbewegung die Spezlwirtschaft diverser Abgeordneter und ihrer mit Steuergeldern alimentierten „Bürogehilfen“ aus der eigenen Verwandtschaft hinweggefegt hat. Niemand störte sich dort offensichtlich an der Selbstbedienungsmentalität der Volksvertreter und anderer vom bayerischen Rechnungshof gerügten Praktiken im Umgang mit den Steuergeldern. Bayern geht es gut; zumindest denen, die auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

Deutschlands Bürger wählen die Obrigkeit weiterlesen

S O S … Schland braucht Hilfe … Wer rettet uns?

Nur damit hinterher keiner erzählt, er hätte nicht gewusst, was nach der Wahl auf ihn zukommt, hier noch mal die ganze Wahrheit über unsere Regierung, deren stümperhafte Politik und den wahrscheinlichen Ausgang der Wahlen im Bund, in Hessen und in Bayern. Alles steuert auf eine „Große Koalition“ zu unter Merkel und ohne Peer Steinbrück, denn der will ja nur den schlecht bezahlten Kanzler-Job oder „gar nicht“, und das ist nicht das einzige, was er mit Schröder gemein hat.

S O S … Schland braucht Hilfe … Wer rettet uns? weiterlesen

Facebook-Trojaner

Derzeit ist ein neuer Facebook-Trojaner im Umlauf. Nach Angabe der „New York Times“ verbreitet sich der Schädling mit 40000 Angriffen pro Minute. Und so arbeitet der Facebook-Trojaner: Nutzerdaten und Passwörter werden gekapert und anschließend für eigene Zwecke mißbraucht. Das ganze funktioniert über die Browser Firefox und Chrome. Angeblich existiert ein Video, in dem man erwähnt wird: um sich das jedoch ansehen zu können, muß man ein Plugin herunterladen. Da die Seite mit dem Schädling von Facebook-Freunden „empfohlen“ wird, gehen die Betroffenen davon aus, dass die Seite harmlos sei und laden das Plugin herunter. Anschließend werden dann die Nutzerdaten ausgelesen und die eigene Facebook-Seite gekapert.

So sieht die Seite aus, bitte absolut nichts downloaden, der Virus ist sonst nur schwer zu entfernen, am Besten über einen Virenscan mit einem anderen Browser!