Wutbürger?!? Ihr spinnt doch wohl!

Das ist die schamloseste Diffamierung, die der Journaille jemals eingefallen ist. Lieber Herr Kurbjuweit, der berechtigte Zorn der Bürger auf die sogar volkswirtschaftlich dumme Politik der deutschen Bundesregierung hat wenig mit Wut zu tun. Es ist eher ehrlicher, gerechter und heiliger Zorn, der die Bürger erfasst angesichts der Unfähigkeit von ganzen Klassen der sogenannten „Führungsschicht“ aus Managern, Politikern und Wissenschaftlern in ihren Elfenbeintürmen fern der Realität.

Die schlimmen Resultate einer beeinflussten Berichterstattung und der unfassbar dilettantischen Politik sind europaweit zu besichtigen. Die Medien versuchen uns zu verdummen und zu manipulieren bis hin zur Gehirnwäsche. Hubbard läßt grüßen! Die Dianetik der Scientology Sekte lässt sich anscheinend problemlos auf die Bevölkerung anwenden.

Insbesondere die Schwächeren und Ausgegrenzten werden solchen Methoden ausgesetzt, beispielsweise in den Motivationskursen für Hartz-IV-Empfänger „Wenn du nur willst, kannst du alles schaffen…!“ Der „befreite“ Verstand bekommt alle denkbaren Probleme in den Griff – soweit das scientologische Weltbild. Schwarz/gelb nennt das Eigenverantwortung und nutzt die soziale Keule als probates Zwangmittel zur Disziplinierung und zur Sanierung des Haushalts.

Die derzeitige Krise haben aber nicht die Kinder, die Alten und die Arbeitslosen zu verantworten, sondern kriminelle Machenschaften der Finanzindustrie, ungebremst und ungestraft fortgesetzt bis zum heutigen Tage. Es zählt eben nur, wer eine zahlungskräftige Lobby hinter sich hat, die sich auch noch selbst die passenden Gesetze formulieren darf.

Kein Wunder bei Politikern, die Deutschland als Selbstbedienungsladen wahrnehmen und mit gierigen Händen zugreifen. Bestes Beispiel sind die 78 bayerischen Politiker, die ihre Frauen und selbst Kinder mit einem Monatsgehalt von bis zu 5.000€ beschäftigt haben, obwohl sie selbst schon mal 20.000€ Gehalt eingeschoben hatten. Oder die Parteien, die immer kurz vor Ende der Legislaturperiode verdienten Parteimitgliedern Posten zuschanzen, die sie selbst gerade erfunden haben – natürlich bestens dotiert. Seit dem Amtsantritt von Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel hat das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) bespielsweise mehr als 40 FDP-Mitglieder und Mitarbeiter der Partei eingestellt. Oder sie wechseln gleich in die Unternehmen, die sie vorher eigentlich politisch kontrollieren sollten. Auch die neueste Diätenerhöhung um 10% auf 9.000€, beschlossen während der Spiele in Sotschi (erinnert mich fatal an das ähnliche Vorgehen bei der letzten Fußball-WM), verschämt mit der Korruptionsdebatte zusammengelegt (in die Ausschüsse verwiesen) ist laut Erz-SPDler Labriel (kleiner Scherz) angemessen, aber 3,5% Lohnerhöhung für die arbeitende Bevölkerung sei „Maßlos“.

 

Abgeordnetenbestechung, Transparenz der Nebeneinkünfte – die UN-Konvention gegen Korruption wurde bereits vor neuen Jahren von der damaligen Bundesregierung unterzeichnet, ist aber immer noch nicht ratifiziert. Das wollen die deutschen Politiker nicht und setzen deshalb auf Verzögerungstaktik. Da befinden wir uns in Gesellschaft mit Myanmar, Sudan, Saudi-Arabien, Nordkorea und Syrien. Wahrlich kein Ruhmesblatt!

Es gibt auch keine Politikverdrossenheit, wie uns Presse, Funk und Fernsehen immer einreden wollen, sondern Politiker-Verdrossenheit. Das ist ein gewaltiger Unterschied, der auch unseren gleichgeschalteten Meinungsmachern aufgefallen sein dürfte. Aber als Sprachrohr der Politiker verfremden sie eben mal die Realität – Meinungsmache und Hofberichterstattung ist gefragt statt kritischer Distanz zur Macht. Nicht die Information an sich führt zur „Abstumpfung“, sondern die Art, wie beispielsweise im TV massenhaft „Volksverblödung“ per Programm betrieben wird.

Anzeige
Spiegel Abo-Kampagnen

Die Parteisoldaten in den Aufsichtsräten der öffentl.-rechtl. Anstalten sorgen schon dafür, dass unbequeme Magazine gekürzt werden und das Programm zur grenzdebilen Berieselung mit unfassbar schlechten, billig produzierten Sendungen verkommt. Statt Interviews für Monitor gibt es dann Selbstdarstellung in Talkshows a la Jauch, Christiansen & Co. Hatte doch schon die politisch gewollte Einführung der privaten Sender das Niveau erfolgreich gesenkt, wo so manche „Sendung“ eigentlich nur saublöd peinlich ist – was sage ich: pures Assi-TV!

Das Volk ist blöd und faul, Arbeit überbezahlt, Firmen verdienen zuwenig, Banken systemrelevant und die Jungen interessiert gar nix, da ist Bildung sowieso rausgeschmissenes Geld. Das ist das Bild, das die Politiker von Deutschland zeichnen und uns immer und immer wieder einhämmern, unterstützt von domestizierten Meinungsverbreitern. Dazu kommt dann das Bild, das die Politiker selbst abgeben: unfähig, machtgeil, mittelmäßig, stümperhaft – Willkommen im Dilettantenstadl.

Das kann schnell gefährlich werden, und das erkennen die Menschen inzwischen nur zu deutlich. Nicht Wut treibt die Deutschen, sondern maßlose Enttäuschung über ein politisches System, das sich selbst pervertiert hat, keinerlei Grenzen mehr respektiert und die Gesellschaft spaltet – Alt gegen Jung, Arbeitende gegen Arbeitslose, Arm gegen Reich, Privilegierte gegen Ausgegrenzte, sogar Kranke gegen Gesunde. Wer Ängste schürt, Druck und Zwang ausübt gegen die Schwächsten, der darf sich nicht wundern, wenn ihn der gerechte Zorn und die Empörung der Bürger dieses Landes trifft. Na dann, Kurbjuweit, such weiter deinen Wutbürger, aber den gibt es ja doch nur in deiner kranken Phantasie.

Der Begriff der Gerechtigkeit (griechisch: dikaiosýne, lateinisch: iustitia, englisch und französisch: justice) bezeichnet einen idealen Zustand des sozialen Miteinanders, in dem es einen angemessenen, unparteilichen und einforderbaren Ausgleich der Interessen und der Verteilung von Gütern und Chancen zwischen den beteiligten Personen oder Gruppen gibt. (aus: Wikipedia)
von Peter Wassmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.