Petition zum Mindestlohn von 8,50 Euro im Bundestag

Ich habe soeben die Petition „An Frau Dr. Merkel, Bundeskanzlerin: Zustimmung zum Mindestlohn von 8,50 Euro im Bundestag“ gestartet und benötige Deine Hilfe, um richtig los zu legen.

Kannst Du Dir 30 Sekunden Zeit nehmen und die Petition jetzt unterschreiben?

Darum ist das Thema wichtig:

SPD und Grüne haben im Bundesrat eine Gesetzesinitiative für einen bundesweiten Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde auch mit CDU-Stimmen durchgesetzt.

Damit setzt Rot-Grün die schwarz-gelbe Regierungsmehrheit im Bundestag unter Druck, die FDP ist natürlich strikt dagegen. Wichtig ist, daß der neue Gesetzentwurf auch niedrige Tariflöhne aushebelt. Auch die CDU im Saarland und in M-V haben dafür gestimmt.

Es ist wieder mal absehbar, daß die FDP die CDU zwingt, das Gesetz im Bundestag abzulehnen. Da wird zu einem weiteeren Anstieg der Altersarmut führen, zu „gnädig“ gewährten Mindestrenten (selbstverständlich wieder mit Bedürftigkeitsnachweis). Das allein ist schon ein Armutszeugnis!

Nebenbei würde ein Mindestlohn die Wirtschaft durch Erhöhung der Kaufkraft und damit das Steueraufkommen stärken, und somit sogar die Bundeskasse entlasten.

Liebe FDP, Billig-Arbeitsplätze und Billiglöhne und Arbeitgeber, die auf dieser Welle reiten, braucht

n i e m a n d.

 Petition wurde beendet am 23.5.2013. Danke für Ihre Mitwirkung.

Vielen Dank!
Peter Wassmann

Diese eMail wird an Regierung, CDU und FDP gesendet:

Empfänger:
Frau Dr. Mekel,, Bundeskanzlerin
FDP
CDU

Zustimmung zum Mindestlohn von 8,50 Euro im Bundestag

Liebe Frau Dr. Merkel,

machen Sie das Thema diesmal wenigstens endlich zur Chefsache und sorgen Sie dafür, daß, wer Vollzeit arbeitet, auch davon leben kann, ohne Harzt IV beantragen zu müssen. 8,50 Euro sind schließlich kaum mehr als Hartz IV.

Arbeitgeber, die behaupten, daß sonst Stellen gestrichen werden müssen, haben mit mit ihrem marktschädlichen Verhalten diese Misere nämlich selbst verursacht. Um günstig anbieten zu können und damit seriöse Konkurrenten auszubooten, haben diese bewußt auf die Ausbeutung ihrer Arbeitnehmer gesetzt, mit Pseudo-Gewerkschaften Pseudo-Tarifverträge ausgehandelt, Arbeitnehmer in eiligst gegründete Leiharbeitsfirmen ausgelagert, gedroht und gemobbt.

  •  Solche Arbeitsstellen braucht das Land nicht!
  • Diese Arbeitsbedingungen sind unsozial und menschlich verwerflich!
  • Sorgen Sie endlich dafür, daß anständige Arbeit von zweifelhaften Unternehmern auch anständig bezahlt wird. Ohne faule Kompromisse!

Mit freundlichen Grüßen

[Ihr Name]

 

Das Bundesarbeitsministerium erlässt die entsprechende Verordnung. Das Kabinett hat davon Kenntnis genommen. Mindestlöhne für Zeitarbeiter:

in den neuen Ländern: 7,50 Euro,
in den übrigen Bundesländern: 8,19 Euro.
von Peter Wassmann

2 Gedanken zu „Petition zum Mindestlohn von 8,50 Euro im Bundestag“

  1. Ich habe 2 Abgeschlossenen Berufsausbildungen und arbeite heute für 7,44€/Stunde, soll aber das gleiche Leisten, wie ein Spitzensportler.
    Mit diesem Lohn bin ich auf Zuschüsse angewiesen.
    Wie und von was soll ich mir ein Auto kaufen?
    Die Bundesregierung kämpft für Gleichberechtigung in den Chefetagen und will sogar ein Gesetz verabschieden. Nur für Gleichberechtigung zwischen Ost und West und einen Lohn, mit dem man in Deutschland ohne Zuschüsse leben kann, haben Sie nichts übrig.
    Tolle VOLKSVERTRETER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.