Alle Telekom-Flatrates werden gedrosselt ab 75 GB/mon.

Kein Witz: Künftig werden alle Flatrates der Dt. Telekom ab 75 GB/mon. gedrosselt! Ab dem 2. Mai gilt dies für „Call&Surf“-Kunden mit (V)DSL-Anschluß. Flat heißt bei der Telekom also „Flach“, d. h., daß dann die Leitung massiv heruntergeregelt wird.

Wer mehr will, muß dann eben mehr bezahlen, mit entsprechenden Staffeltarifen werden Vielnutzer zur Kasse gebeten.

Wer viel Musik hört, übers Internet Filme gucken will, womöglich in HD, wird bald feststellen, daß der Genuß schnell ein Ende hat. Bei Mobilfunktarifen mit bspw. 25 GB/mon. war ich bereits nach 5 Tagen am Ende. Danach gilt: 384 kb/sec. – Internet im Schleichgang, absolut indiskutabel!

Wer mehr braucht, soll eben Volumen zukaufen. Das zeigt deutlich worum es wirklich geht: Preiserhöhung im Mogelpack! Wer’s nicht merkt, bleibt eben bei der Stange und wandert nicht zur billigeren Konkurrenz ab. Ein wahrhaft perfider Plan. Also: nicht mehr Geld für die gleiche Leistung, soll das heißen, aber weniger Leistung für’s gleiche Geld. Außerdem seien laut Telekom 25 GB für die meisten Kunden ausreichend. Ich meine, das bestimmt nicht die Telekom, wieviel für mich ausreichend ist, sondern ich. Dieser Tarif jedenfalls nicht.

Wie die Telekom da ihr Entertain-Paket betreiben will, ist mir schleierhaft. Außer man will nur die fremden Anbieter drosseln? Ein Fall für die Bundesnetzagentur, die bereits entsprechend prüft. Netzneutralität ade! User unter der Knechtschaft des Telekom-Riesen, da heißt es, sich rechtzeitig am Markt nach Alternativen umzuschauen. Die Bundesnetzagentur meint dazu:

 Auch nach der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes wird das ehemaligen Monopolunternehmen, die Deutsche Telekom AG, noch lange Zeit ihre dominierenden Marktstellungen halten können. Deshalb muss es die zentrale Aufgabe der staatlichen Regulierung sein, diese Marktmachtstellung des dominanten Anbieters zu kontrollieren und den neuen Wettbewerbern zur notwendigen Chancengleichheit zu verhelfen. Der grundsätzliche Regulierungsansatz der Bundesregierung geht daher über eine bloße „ex-post“ Missbrauchsaufsicht hinaus. Die mit der Regulierung verbundenen Aufgaben weisen eine solche Spezialisierung auf, dass sie nicht mit den Mitteln des allgemeinen Wettbewerbsrechts zu lösen sind. Deshalb ist eine sektorspezifische Regulierung zumindest solange notwendig bis ein funktionsfähiger Wettbewerb in dem Markt der Telekommunikation hergestellt ist.

Was viele nicht wissen: auch bisher stand im Kleingedruckten für VDSL-Kunden mit 25 bzw. 50 Mbit, daß ab 100 GB der Anschluß auf 6 Mbit gedrosselt wird, um „Überbeanspruchung“ zu vermeiden. In der Werbung heißt es, „ohne Zeit- und Volumenbegrenzung surfen“. Und das wäre dann tatsäschlich eine Flatrate.
von Peter Wassmann

Ein Gedanke zu „Alle Telekom-Flatrates werden gedrosselt ab 75 GB/mon.“

  1. Das Vorgehen der Telekom ist einfach nicht nachvollziehbar. Man wünscht sich doch immer die Weiterentwicklung eines Unternehmens, stattdessen geht man hier wieder große Schitte zurück und das auf Kosten des Kunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.